FISS - Frankfurter Institut für Stimmstörungen & Sprachstörungen

 

Artikulationsstörungen

Es kommen phonologische und phonetische Artikulationsstörungen vor. Bei phonologischen Artikulationsstörungen kommt es zu Problemen bei der auditiven Verarbeitung von Lautklängen und deren korrekten Stellung im Wort. Das Kind kann einen oder mehrere Laute im Wortkontext nicht richtig hören oder/und nicht an der korrekten Stelle realisieren. Hierbei gibt es verschiedene Prozesse.So kann das Kind z.B. Laute an der falschen Artikulationsstelle aussprechen, ganz auslassen oder vertauschen.
Der Laut als solches kann vom Kind korrekt gebildet werden. Als Lautfolge (im Wort) kommt es dann zu Fehlbildungen.
In der Therapie werden gestörte phonologische Prozesse durch dem Kind angepasste Methoden (z.B. Therapie nach Fox, Glinka, Minimalpaartherapie) korrigiert.

Phonetische Artikulationsstörungen ergeben sich durch die motorische Unfähigkeit des Kindes einen oder mehrere Laute korrekt zu bilden. Z.B. kann das Kind kein korrektes /s/ formen (Sigmatismus), weder als Laut noch in der Alltagssprache. Entweder die Zunge oder die Lippen können nicht die für den Ziellaut erforderlichen Muskelbewegungen herstellen und müssen dies erlernen. Dazu dienen mundmotorische- und Atemübungen sowie ein Heranführen an die korrekte Lautbildung.