FISS - Frankfurter Institut für Stimmstörungen & Sprachstörungen

 

Sängerdysodien

Die belastbare Stabilität und Flexibilität der Sängerstimme basiert auf feinsinniger, subtiler Zusammenarbeit der Muskelgruppen im Kehlkopf, dem artikulatorischen Raum und der elastischen Atemmuskulatur. Blockierungen in einem dieser Funktionsbereiche wirken sich unmittelbar- wenn auch vielleicht nicht gleich hörbar- auf die Stimme aus.
Weiter Faktoren sind hormonelle Umstellungen, Allergien, psychischer und physischer Stress, Umwelteinflüsse, Überforderungen, vernachlässigte Ruhephasen nach Belastung, sowie individuelle Schwächebereiche.
Die Dysphonie äußert sich durch Höhen-, oder Tiefenverlust, Belegtheit der Stimme, Heiserkeit, Globusgefühl oder Unbehagen während der Phonation. Werden diese anfänglichen Symptome nicht kompetent korrigiert, wird leider häufig durch zu hohen Druck kompensiert, was schließlich zu funktionellen Erscheinungen (z.B. ovulärer Spalt, mangelndem Stimmlippenschluss oder gar Sängerknötchen) führen kann.

Die Wiederherstellung der stimmlichen Belastbarkeit umfasst grundsätzlich das kontrollierte Arbeiten an der Stimme, der Artikulation und der Atmung.