FISS - Frankfurter Institut für Stimmstörungen & Sprachstörungen

 

Poltern

Poltern stellt wie das Stottern eine Redeflussstörung dar. Es kennzeichnet sich durch schnelles überhastetes Sprechen mit undeutlicher Artikulation und durch Laut-, Silben- oder Wortauslassungen und grammatikalischen Verdrehungen.
Menschen mit dieser Redeflussstörung merken oft selbst nicht, dass sie ein Problem mit dem Kommunizieren haben (keine Sprechangst, kein Leidensdruck), werden aber vermehrt darauf hingewiesen, unverständlich zu sprechen.
Die Therapie hat das Ziel, die Kommunikation zu verlangsamen, zu verdeutlichen und zu rhytmisieren, die Sprechatmung zu harmonisieren und zu großen Sprechdruck abzubauen.